Finanzierung

Förderung durch das Jugendamt und Elternbeiträge

Kind ab 1 Jahr
Ist Ihr Kind  bei Betreuungsbeginn 12 Monate oder älter, so haben Sie  einen Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung (vgl. § 24 Abs. 2 SGB VIII). In diesem Fall benötigen wir von Ihnen nur den Antrag auf Vermittlung.

Kind unter 1 Jahr
Ist Ihr Kind bei gewünschtem Betreuungsbeginn jünger als 12 Monate, können Sie die Förderung beantragen, wenn Sie die Notwendigkeit einer Betreuung nachweisen (vgl. § 24 Abs. 1 SGB VIII), z.B. durch

  • Aktuelle Bescheinigungen der Arbeitgeber
    (bei Selbstständigkeit vom Finanzamt/Steuerberater)
  • Immatrikulationsbescheinigung, Schüler*innenausweis oder Ausbildungsnachweis
  • Nachweis der Arbeitssuche
    (Agentur für Arbeit, bei Arbeitssuche werden max. 25 Std./Woche gefördert)
  • Bescheinigung einer Fachstelle über die pädagogische Notwendigkeit der Betreuung für die Entwicklung des Kindes.

Betreuung während Randzeiten
Nachweis Ihres Arbeitgebers über Ihre Arbeitszeiten sowie eine Bescheinigung, dass diese Zeiten nicht durch Angebote von KiTa, Schule bzw. OGS abgedeckt werden.

Das Jugendamt fördert die Betreuungsstunde bei einer Kindertagespflegeperson mit 5,00 € bzw. 6,00 € (in angemieteten Räumlichkeiten) pro Kind und Stunde. Bei anerkannter Behinderung des Kindes erhöht sich die stündliche Förderung auf 13,18 € bzw. 14,18 € (in angemieteten Räumlichkeiten).

Elternbeiträge
Sie zahlen einen einkommensabhängigen Elternbeitrag an das Jugendamt (wie auch bei Kindertageseinrichtungen üblich). Die Höhe Ihres Elternbeitrags orientiert sich an Ihrem Einkommen, an dem von Ihnen gewählten Betreuungsumfang sowie am Alter Ihres Kindes. Die Tabelle der Elternbeiträge der Stadt Köln finden Sie im Download-Bereich.. Die Kosten für das Mittagessen sind unmittelbar an die Tagespflegeperson zu zahlen. Erhalten Sie Leistungen des Jobcenters, des Sozialamtes oder sind im Besitz eines Köln-Passes, können Sie einen Essensgeldzuschuss (BuT) beim Jobcenter beantragen.

Ausschluss von Zuzahlungen
Soweit die Kindertagespflege öffentlich gefördert wird (§ 23 SGB VIII), sind weitere Kostenbeiträge an die Tagespflegeperson ausgeschlossen (Kinderbildungsgesetz – KiBiz). Ledigllich die Kosten für das Mittagessen Ihres Kindes zahlen Sie direkt an die Tagespflegeperson.